(Un-) Erlaubte Lügen im Beruf

Im Vorstellungsgespräch ein bisschen zu dick aufgetragen? Dem Vorgesetzten erzählt, bei der Präsentation sei man "voll im Zeitplan"? Der Kollegin gesagt, ihr neues Kostüm sähe toll aus? Den Lebenlauf aufgehübscht? Oder gar Kunden unter falschen Versprechungen zum Abschluss "genötigt"? Momente, in denen man Tag für Tag der Wahrheit den Rücken kehrt, gibt es (leider) viele.

Sat.1 "WeckUp" ging im Interview mit Carolin Lüdemann der Frage nach, welche Lügen im Job erlaubt, womöglich sogar sinnvoll oder zumindest legitim sind, und welche Flunkereien für einen Mitarbeiter böse Nachwirkungen haben können.

Hier finden Sie einen Mitschnitt.

Zurück